„Bei der Steuerberatungskanzlei Gaede & Lehmann“ wird ein für die Region gar nicht so kleines Rad gedreht.“ Zu dieser Einschätzung gelangte Steuerberater Jörg Gaede angesichts der erfreulichen Geschäftsentwicklung der Steuerberatungsgesellschaft trotz schwieriger Zeiten. Bei unserer Festveranstaltung im Oktober, die wir als vollen Erfolg in der Außendarstellung einstufen, konnten wir das schon anklingen lassen. Das Jahr 2021 war sehr stressig für alle, aber auch eines der erfolgreichsten Jahre in der bisherigen Entwicklung.

In der zurückliegenden Januarwoche hatte die Leitung unserer Kanzlei den jährlich wiederkehrenden Strategietag angesetzt, um die Geschäftsjahre 2020 und 2021 zu bilanzieren und Ansätze für 2022 und darüber hinaus zu besprechen. Im vergangenen Jahr hatte uns Corona einen Strich durch die Rechnung gemacht. Diesmal sind wir in die Räume des Kulturquartier Mecklenburg-Strelitz ausgewichen, welche alle Voraussetzungen für eine Tagung auch unter Pandemiebedingungen bieten.

Frau Steuerberaterin Magdalena Missenich aus Köln wurde herzlich begrüßt. Wir freuen uns über den sehr guten Kontakt und wollen die gute Zusammenarbeit weiter ausbauen. Für den kommenden Sommer planen wir einen Betriebsausflug in die Domstadt, um unter anderem zu erfahren, wie bei der geschätzten Kollegin der Betrieb in den neuen Räumen läuft. Eine Kooperation über eine derartige Entfernung kann nur bei einer 100-prozentigen Digitalisierung aller Prozesse gelingen. Diesbezüglich sind wir auf einem sehr guten Weg.

Jörg Gaede stellte eingangs seiner Ausführungen im Kulturquartier auch im Namen von Marlies Lehmann heraus, dass es ein Erfolgsrezept sei, einer einheitlichen Strategie in der Kanzlei zu folgen zu folgen, trotz unterschiedlicher Betrachtung der Mandanten.

Der Chef appellierte an jeden Mitarbeiter, Neuerungen schneller umzusetzen. „Wir müssen weg von dem Gedanken, das haben wir schon immer so gemacht. Oldschool is out!“

Am Qualitätsmanagement wird festgehalten

Seit 2012 ist unsere Kanzlei nach der Norm ISO 9001:2008, später dann fortentwickelt nach ISO 9001:2015 zertifiziert. Deshalb unterziehen wir uns auch in diesem Jahr mit unserem ausgearbeiteten Qualitätsmanagement einem Audit und streben im März 2022 diesbezüglich wieder die Zertifizierung an.

Reserven bestünden unter anderem in der betriebswirtschaftlichen Beratung unserer Mandanten. Im Bereich der Digitalisierung, so unser Kanzleileiter müsse nach dem enormen quantitativen Wachstum das von uns qualitativ noch stärker untersetzt werden. Erfahrungsaustausch und Weiterbildungen sollen das befördern.

Die positive Umsatzentwicklung soll sich 2022 fortsetzen. Das wird auch deshalb nicht einfach, weil dringend benötigte Fachkräfte am Arbeitsmarkt kaum zu haben sind. Immerhin haben wir zwei ausbildungswillige Seiteneinsteigerinnen in unserer Mitte begrüßen können. Eine weitere Kollegin beginnt ein Studium und wird auf ihrem Bildungsweg zur Steuerberaterin einige Zeit nur eingeschränkt zur Verfügung stehen.

Unverzichtbarer Bestandteil der Bilanzen ist, dass die Kanzlei Gaede & Lehmann ein überdurchschnittlich sozialer Arbeitgeber ist. Im Managementbericht wurden zahlreiche Vergünstigungen aufgezählt und deren Kosten benannt, die selbstverständlich die Steuerberatungskanzlei trägt. Das wird auch so bleiben. Zum 1. Juli dieses Jahres wird bei uns die 38-Stunden-Woche bei entsprechender Lohnanpassung eingeführt. „Gesund bleiben und Spaß bei der Arbeit haben“, das meint die Kanzleileitung ernst.